Hönow - Weitere Bilder und Informationen

Zum Vergrößern des Bildes bitte mit der linken Maustaste drauf klicken!

Das erste Bild zeigt das Hönower Schloss in den Jahren vor dem zweiten Weltkrieg (Postkarte von 1929). 

Am 30. März 1943 zerstörten Luftminen den Dorfkern von Hönow, deckten die Kirchdächer ab, beschädigten Dachstühle und Giebelwände. 

 

Durch einen Sonderbaustab für Hönow wurden Bauernhäuser und Kirche noch 1944 wieder hergestellt. Zum Kriegsende wurde Hönow zur Festung erklärt. 30 Panzer lagen zerschossen um das Dorf und auf dem Kirchhof haben über 50 unbekannte Soldaten ihre ewige Ruhe gefunden. Die Kirche erhielt mehrere Artillerietreffer, die Giebel und die Straßenseite des Turmes wurden zerstört.

 

Das stark beschädigte Schloss wurde nach dem Krieg zwecks Gewinnung von Baumaterial abgerissen. Das Schloss hatte eine wunderschöne Lage mit Blick auf den Haussee.

 

Tatsächlich handelte es sich bei dem Schloss um ein im Auftrag von Friedrich Anton Dotti (1858–1923), der mehrere Hönower Bauerngüter erworben hatte, nach einem Entwurf der Architekten Hermann Solf (1856–1909) und Franz Wichards (1856–1919) Ende des 19. Jahrhunderts errichtetes Herrenhaus. 

Dottis Bruder Georg Leopold (1852–1915) hatte im nahe gelegenen Neuenhagen ein ähnliches Gutshaus durch das Büro Solf und Wichards errichten lassen. Als einziges älteres Bauwerk hat die spätromanische Kirche überlebt.

 

siehe auch Infos zu Hönow unter

https://de.wikipedia.org/wiki/Hönow

 

 

Passend dazu zwei Wanderroutenempfehlungen.

17.) Rund um den Retsee bei Hönow, ca. 6 Km, 70 Minuten

Wandern um den Retsee bei Hönow
ca. 6 Km, 70 Minuten
Wanderung-Rund-um-den-Retsee-bei Hönow-7
Adobe Acrobat Dokument 669.2 KB

18.) Vom U-Bahnhof Hönow um Haus- und Retsee, ca. 10 Km, 120 Minuten

Wanderung vom U-Bahnhof Hönow um Haus- und Retsee
ca. 10 Km, 120 Minuten
Wanderung-Vom U-Bahnhof Hönow um Haus-un
Adobe Acrobat Dokument 678.2 KB

Kontakt

spreenemo@gmail.com

 

Spruch des Monats (04/2021)

Die Erde ist unsere Mutter, sie nährt uns. Was wir in sie hineinlegen gibt sie uns zurück.

© Indianische Weisheit

Bild des Monats (04/2021)

Fürst Pückler Park Branitz in Cottbus

 Der Fürst-Pückler-Park Branitz ist ein von Fürst Hermann von Pückler-Muskau gestalteter Landschaftspark in Cottbus. Im Zentrum des Landschaftsgartens befindet sich Schloss Branitz, der Alterssitz Fürst Pücklers. Bekannteste Wahrzeichen des Parks sind die beiden Erdpyramiden – die Landpyramide sowie die Seepyramide, die letzte Ruhestätte von Fürst Pückler.

Fürst Pückler gestalteten auch den Park in Bad Muskau.

Musik-Link des Monats (04/2021)

Harald Juhnke - Was ich im Leben tat (My Way) 1999
Harald Juhnke - Was ich im Leben tat (My Way) 1999

Harald Juhnke - Was ich im Leben tat (My Way) 1999